Soziale Exkommunikation

Abweichendes Verhalten (nonverbal/verbal), das gegen die Spielregeln (= Erwartungserwartungen) eines sozialen Systems verstößt, kann zur Exkomunikation (= Ausschluss aus der Kommunikation) der Aktion und/oder des Akteurs aus dem sozialen System führen.
Aktionen sind exkommuniziert, die nicht verstanden werden, d. h. denen keine Bedeutung (bzw. der Sinn: sinnlos) innerhalb der Spielregeln eines sozialen Systems zugeschrieben werden kann, das heißt, sie werden als nicht-verstehbar bewertet und daher nicht als Teilnahme an Kommunikation, sondern als Ausdruck psychischer oder körperlicher Prozesse (= Umwelten des sozialen Systems) erklärt.
Akteure werden exkommuniziert, deren Verhalten genenrell oder zum großen Teil von den Mitgliedern eines sozialen Systems nicht verstanden wird, das heißt, sie werden aus dem sozialen System, d. h. der Teilnahme an der Kommunikation, ausgeschlossen/ausgegrenzt.

Dieser Beitrag wurde unter Mensch, Psychologisches, Systemisch, Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.