Die fünf Freiheiten (nach Virginia Satir, 1916-1988)

1. Die Freiheit zu sehen und zu hören, was ist,
statt zu sehen und zu hören, was sein sollte
oder einmal sein wird.

[Leben im hier und jetzt.]

2. Die Freiheit zu sagen, was du fühlst und denkst,
statt zu sagen, was du darüber sagen solltest.

[Authentizität. Die eigenen Gedanken und Gefühle ausdrücken. Sich nicht um anderer und deren Zuneigung (privat und geschäftlich) Willen verbiegen.]

3. Die Freiheit zu fühlen, was du fühlst,
statt zu fühlen, was du fühlen solltest.

[Die eigenen Gefühle und Bedürfnisse ernst nehmen und für sie einstehen.]

4. Die Freiheit, um das zu bitten, was du möchtest,
statt immer auf die Erlaubnis dazu zu warten.

[Nur wer sagt, was er möchte, hat auch die Chance, dies zu bekommen.]

5. Die Freiheit, um der eigenen Interessen willen Risiken einzugehen,
statt sich dafür zu entscheiden, „auf Nummer Sicher zu gehen“
und das „Boot nicht zum Kentern zu bringen.“

[Etwas tun, auch wenn andere (vielleicht, weil sie sich selbst nicht getraut haben, eigene Wege zu gehen) einem dazu abraten, obwohl der Wunsch ganz besonders wichtig ist und im (noch nicht sichtbaren) eigenen Scheitern enden wird. Dann hat man es aber zumindest versucht.]

Falls du dich näher damit beschäftigen willst:

 

Eigene Kommentare kannst du / können Sie unten an mich senden. Sie werden hier veröffentlicht.

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

Dieser Beitrag wurde unter Mensch, Psychologisches, Systemisch, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.