Los-Lassen

Traue dich loszulassen,
freizugeben, dich selbst
und den, um den du trauerst.
Denn du sollst weiterleben
du darfst weiterleben,
es wird immer genug da sein,
dies zu vollbringen.

Indem du ihn loslässt
verrätst du ihn nicht,
du wirst dein eigenes Leben auf dich nehmen,
Schritt für Schritt, Tag für Tag,
Stunde um Stunde.
Je weiter du kommst,
wird die Angst davor schmelzen
wie der Schnee in lang ersehnter Sonne.
Das, was war, lässt sich nicht festhalten:
Je mehr du danach greifst,
zerrinnt es wie feiner, trockner Meeressand
zwischen den Fingern.

Traue dich los-zulassen, frei-zugeben
und scheinbar ohne Halt weiter-zugehen
Was gewachsen ist und Liebe war,
ist un-vergänglich, un-umkehrbar,
es wird dich tragen, wenn du dich tragen lässt,
»los-lässt« in freie Bewegung.
Erinnerung wird bleiben,
unbedrohlich, lebensstark.
Du kannst leben, glaube mir,
jetzt, sofort und immer mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Liebe und all ihre Zustände, Mann und Frau, Theologisches, Trauer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.